Lagebericht & Ergänzungen | Grundlagen des Konzerns

3. Strategie der Teilkonzerne

HealthCare

Die steigende Lebenserwartung der Bevölkerung und der damit einhergehende Anstieg chronischer Erkrankungen führen zu einem hohen Bedarf an innovativen Medikamenten. Der dadurch verursachte Kostendruck im Gesundheitswesen der Industrieländer – vor allem in Nordamerika, Europa und Japan – führt dazu, dass Kostenträger einen immer stärkeren Druck auf die Medikamentenpreise ausüben und höhere Forderungen an die Gesundheitsbranche stellen, den Mehrwert neuer Therapien zu belegen. In den Wachstumsmärkten erhalten Patienten und Verbraucher einen besseren Zugang zur Gesundheitsversorgung und damit die Möglichkeit, von innovativen Medikamenten zu profitieren.

In diesem Umfeld zielt unsere Strategie darauf, mit der kontinuierlichen Entwicklung von innovativen HealthCare-Produkten mit einem positiven Kosten-Nutzen-Verhältnis und der Stärkung unseres Consumer-Health-Geschäftes ein überdurchschnittliches, profitables und nachhaltiges Wachstum zu erreichen.

In unserem umsatzstärksten Segment, Pharma, wollen wir unsere Aktivitäten auf den Therapiegebieten Kardiologie, Onkologie, Gynäkologie, Hämatologie und Ophthalmologie verstärken. Zur Erreichung unserer mittelfristigen Wachstumsziele setzen wir besonders auf unsere neueren Produkte XareltoTM, EyleaTM, StivargaTM, XofigoTM und AdempasTM. Durch umfangreiche Studienprogramme wollen wir die Anwendungsbereiche dieser Produkte kontinuierlich erweitern und damit unsere Medikamente für weitere Patientengruppen zugänglich machen. Hierbei ziehen wir auch Partnerschaften mit anderen Pharmafirmen in Betracht.

Um das langfristige Wachstum zu sichern, werden wir die Investitionen in Forschung und Entwicklung in Zukunft weiter erhöhen. So planen wir unter anderem die Entwicklung von fünf Wirkstoffkandidaten aus den Therapiegebieten Kardiologie, Onkologie und Gynäkologie entscheidend voranzutreiben. Darüber hinaus erweitern und ergänzen wir unser Entwicklungsportfolio gezielt durch Lizenzvereinbarungen und Zukäufe. So übernahmen wir im März 2014 die auf die Entwicklung neuartiger Krebstherapien spezialisierte Algeta asa, Norwegen. Seit 2009 unterhielten wir mit Algeta eine Partnerschaft zur Entwicklung und Vermarktung des Krebsmedikaments XofigoTM. Im Juni 2014 schlossen wir zudem mit der Orion Corporation, Finnland, eine Lizenzvereinbarung über die globale Entwicklung und Vermarktung des Entwicklungskandidaten odm-201 zur Behandlung von Prostatakrebs.

Die Konzentration auf bestimmte Therapiegebiete wird ergänzt durch gezielte Maßnahmen für Schlüsselmärkte wie Japan, Deutschland, Brasilien, China und Russland. In den usa wollen wir mittelfristig unsere Präsenz verstärken. Das Potenzial unseres umfangreichen Portfolios etablierter Produkte wollen wir vor allem in den Wachstumsmärkten ausschöpfen.

Im Rahmen unserer Access to Medicine (atm)-Aktivitäten entwickeln wir Konzepte, um insbesondere auch Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern den Zugang zu unseren Produkten zu erleichtern.

eingeschränkt geprüft

Online-Ergänzung: 3-3-BHC-1:

Im Bereich der hormonalen Verhütung kooperieren wir dazu in Familienplanungsprogrammen mit Partnern der internationalen Entwicklungszusammenarbeit wie der amerikanischen Entwicklungsbehörde (usaid), dem Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (unfpa) und der Nichtregierungsorganisation International Planned Parenthood Federation (ippf). Die Weltgesundheitsorganisation (who) unterstützen wir im Kampf gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten. In einigen Märkten, in denen große Teile der Bevölkerung keinen Zugang zu innovativen Medikamenten haben, bieten wir außerdem sogenannte Patientenzugangsprogramme an. Detaillierte Informationen zu allen Programmen finden Sie auf unserer Webseite.

Gezielte Familienplanung

Wir unterstützen Familienplanungsprogramme, indem wir ein breites Angebot verschiedener Methoden hormonaler Kontrazeptiva zur Verfügung stellen: Neben oralen Kontrazeptiva sind es auch 1- und 3-monatliche Injektionen und das Verhütungsimplantat JadelleTM als reversible Langzeitverhütungsmethode für einen Zeitraum bis zu fünf Jahren. Im Jahr 2014 entsprachen die von uns abgegebenen Mengen an oralen Kontrazeptiva, Injektionen und Implantaten 25,8 Mio cyps. Dies bedeutet zum Vorjahr eine Steigerung von 18,5 %. (Die Jahre 2011–2013 wurden mit der Version 1.2 des msi Impact Calculator berechnet, die Zahl 2014 mit der Version 2.0. Um eine Vergleichbarkeit der letzten beiden Jahre zu erreichen, wurde das Jahr 2013 noch einmal mit der neuen Version berechnet. Daraus ergibt sich eine Steigerungsrate von 18,5 %.) Die Kennzahl cyp (Couple Years of Protection) bezeichnet dabei die Anzahl der Paare (Lebensgemeinschaften), die mithilfe der bereitgestellten Mittel ein Jahr lang verhüten können.

Über das Engagement in Familienplanungsprogrammen der Hilfsorganisationen hinaus gehen wir neue Wege, Frauen in Entwicklungsländern den gesicherten und nachhaltigen Zugang zu unseren Verhütungsmitteln zu ermöglichen. So haben wir im Jahr 2009 gemeinsam mit der usaid die sogenannte Contraceptive Security Initiative (csi) ins Leben gerufen und mit MicrogynonTM Fe ein orales Kontrazeptivum zu einem reduzierten Preis auf den afrikanischen Markt gebracht. Ergänzend zu subventionierten Hilfsprogrammen soll die csi vor allem Paaren der Mittelschicht die Verhütungspille in Entwicklungsländern verfügbar machen. Seit Januar 2013 sorgt eine Partnerschaft zwischen HealthCare und der Bill & Melinda Gates Foundation, usa, für den erweiterten Zugang zu unserem Verhütungsimplantat JadelleTM. Im Rahmen dieses Vertrags haben wir den Preis für unser who-präqualifiziertes Implantat JadelleTM um mehr als die Hälfte gesenkt. Nach der Vereinbarung können bis zum Jahr 2018 bis zu 27 Millionen Frauen in den ärmsten Ländern der Welt den Zugang zu dieser reversiblen Langzeitverhütungsmethode erhalten.

Eine weitere, wichtige Säule im Rahmen unseres Engagements ist die Aufklärung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Gemeinsam mit der Stiftung Weltbevölkerung haben wir deshalb ein innovatives Programm zur Aufklärung und Stärkung von Jugendlichen ins Leben gerufen. Heranwachsende im Alter von zehn bis 14 Jahren erhalten altersgerechte Informationen zu Sexualität und Verhütung. Das „Young Adolescents Project“ (yap) startete 2009 in Uganda und wurde 2013 auf Kenia übertragen.

Vernachlässigte tropische Krankheiten bekämpfen

Der Kampf gegen viele Krankheiten, die vor allem die ärmsten Bevölkerungsschichten treffen, kann nur mit erheblicher internationaler Anstrengung geführt werden. Dazu wurde im Jahr 2012 die bisher größte Initiative namhafter Stakeholder, so auch HealthCare, im Kampf gegen die sogenannten vernachlässigten Tropenkrankheiten ins Leben gerufen. Ziel der „London Declaration on Neglected Tropical Diseases“ ist es, zehn dieser Tropenkrankheiten bis zum Jahr 2020 einzudämmen oder, wenn möglich, zu eliminieren. Bereits seit über zehn Jahren unterstützt HealthCare die who mit der kostenlosen Bereitstellung von Medikamenten zur Behandlung der Afrikanischen Schlafkrankheit und der Chagas-Krankheit.

Im Kampf gegen die vernachlässigte Tropenkrankheit „Flussblindheit“ haben HealthCare und die Non-Profit-Organisation DNDi (Drugs for Neglected Diseases) eine neue Kooperation geschlossen, um den Wirkstoff Emodepsid als makrofilarizides Medikament für die Behandlung von Patienten mit Flusskrankheit zu entwickeln. Emodepsid stammt ursprünglich von dem japanischen Unternehmen Astellas und wurde von der HealthCare-Division Animal Health für die Anwendung in der Tiermedizin weiterentwickelt. Der Wirkstoff ist ein möglicher Kandidat für eine wirksame Therapie zur Abtötung von Fadenwürmern, die Flussblindheit bei Menschen verursachen.

Programme für einen verbesserten Zugang zu Medikamenten

In einigen Ländern, in denen große Teile der Bevölkerung keinen Zugang zu innovativen Medikamenten haben, werden für ausgewählte Produkte sogenannte Patientenzugangsprogramme etabliert. Diese gemeinsam mit Partnern aus dem lokalen Gesundheitswesen und Nichtregierungsorganisationen durchgeführten Programme tragen dazu bei, Versorgungslücken zu schließen. Dies betrifft sowohl die Behandlung mit innovativen Produkten, z. B. im Bereich Onkologie, als auch die Therapie chronischer Krankheiten wie Multiple Sklerose und Hämophilie. Diese Programme werden lokal und regional entwickelt, um die spezifischen Patientenbedürfnisse bestmöglich zu berücksichtigen. Patientenzugangsprogramme gibt es in den usa, China, Indien, in Ländern Süd- und Südostasiens und einigen Ländern Südosteuropas.

In unserem Segment Consumer Health konzentrieren wir unsere Investitionen auf die Geschäftsfelder, in denen wir führend sein wollen.

Die Strategie der Division Consumer Care zielt darauf, unsere Position im Geschäft für verschreibungsfreie Medikamente (otc) weiter auszubauen. 2014 erweiterten wir unser Consumer-Care-Portfolio um führende Marken wie ClaritinTM, CoppertoneTM und Dr. Scholl’sTM durch die Übernahme des Consumer-Care-Geschäfts von Merck & Co., Inc., usa. Darüber hinaus erwarben wir die Dihon Pharmaceutical Group Co. Ltd., China, mit Produkten zur Selbstmedikation in den Bereichen Dermatologie sowie traditionelle chinesische Medizin. In erster Linie konzentrieren wir uns auf die Integration dieser übernommenen Geschäftsfelder. Wir wollen weiterhin externe Wachstumschancen durch Übernahmen und Einlizenzierungen im Rahmen der globalen Konsolidierung der otc-Industrie nutzen.

Wir setzen regionale Schwerpunkte durch den Ausbau unserer Position in wichtigen Märkten wie den usa, Brasilien, Russland und China. Unsere etablierten Marken wie AspirinTM, AleveTM und BeroccaTM wollen wir durch Produktlinienerweiterungen und geografische Expansion zusätzlich stärken. Darüber hinaus arbeiten wir an der Überführung von verschreibungspflichtigen Medikamenten in den Bereich otc.

In der Division Medical Care führen wir zwei Geschäftseinheiten, Diabetes Care und Radiology.

Bei Diabetes Care fokussieren wir uns auf das Kerngeschäft mit innovativen Blutzuckermesssystemen und entwickeln strategische Partnerschaften, u. a. mit Medtronic in den usa zur weiteren Marktdurchdringung.

In der Geschäftseinheit Radiology wollen wir unsere führende Position durch innovative Produkt- und Serviceangebote und die Fokussierung unseres Portfolios verteidigen. Vor diesem Hintergrund veräußerten wir unser Interventional-Geschäft mit Thrombektomie- und Atherektomiesystemen im September 2014 an Boston Scientific, usa.

Ziel der Division Animal Health ist es, unsere Position im bereits stark konsolidierten Tierarzneimittelmarkt zu stärken. Dabei setzen wir neben organischem Wachstum, zum Beispiel durch die verstärkte Nutzung vorhandener Vertriebskanäle, insbesondere Fachhandelsketten, auf die Ergänzung unseres Portfolios durch gezielte Einlizenzierungen und Akquisitionen.

CropScience

Nachhaltige Landwirtschaft sowie eine Steigerung der Ernteerträge und -qualität werden immer wichtiger. Um für eine wachsende Weltbevölkerung auch bei begrenzten Ackerflächen und verstärkter Nachfrage nach Futtermitteln sowie nachwachsenden Rohstoffen ausreichend Lebensmittel produzieren zu können, muss die Agrarproduktion der Welt bis 2050 um rund 60 % steigen. CropScience richtet seine Unternehmensplanung an diesen langfristigen Trends der Agrarmärkte aus. Unser Ziel ist, die Zukunft der Agrarwirtschaft mitzugestalten, sie produktiver zu machen und dadurch für CropScience profitables und nachhaltiges Wachstum zu generieren. Die Strategie von CropScience beruht auf vier Kernelementen:

  • der Stärkung des Pflanzenschutz- sowie des Environmental-Science-Portfolios,
  • der Verbesserung der Kundenorientierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette,
  • dem Ausbau der Vorreiterrolle im Bereich Innovation und
  • der Expansion des Saatgut-Geschäfts (Seeds).

Die Implementierung dieser Elemente steht derzeit im Fokus unserer Aktivitäten.

Unser Pflanzenschutz- sowie unser Environmental-Science-Portfolio wollen wir durch neue und verbesserte Produkte, Konzentration auf die Kernmarken sowie das Angebot integrierter Lösungen in wichtigen Kulturen stärken. Dabei setzen wir auf unsere bedeutende Technologie-Plattform sowohl für chemischen als auch biologischen Pflanzenschutz. Um die steigende Nachfrage nach unseren Produkten bedienen zu können, investieren wir in erheblichem Umfang in die Ausweitung unserer Produktionskapazitäten.

Ein weiterer wesentlicher Bestandteil unserer Strategie ist die Stärkung der Kundenorientierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette sowie die fortlaufende Optimierung des Vertriebs. In diesem Rahmen wird auch das erfolgreiche Geschäftsmodell der Food-Chain-Partnerschaften in Form von Kooperationen mit Lebensmittelverarbeitern und dem Handel kontinuierlich ausgebaut, was unser Ziel einer nachhaltigen Produktivitätssteigerung mit unseren Kunden unterstützt. In diesen Projekten arbeitet CropScience mit allen Akteuren der Lebensmittelkette zusammen, um Erträge zu sichern und zu steigern und die Qualität der Erntegüter zu erhöhen. Zur Stärkung der Kundenorientierung erhöhen wir auch unser Engagement in der direkten Kooperation mit Landwirten im Rahmen der Initiative Bayer Forward Farming. Auf den ForwardFarms können wir interessierten Stakeholdern die Vorteile unserer integrierten Lösungen und Services demonstrieren.

Im Rahmen unserer Innovationsstrategie zur Entwicklung ganzheitlicher Lösungen wollen wir unsere Expertise im Bereich der Integration von Saatguttechnologie sowie chemischem und biologischem Pflanzenschutz weiter ausbauen. Neue Innovationsfelder, u. a. im Zusammenhang mit der Digitalisierung der Landwirtschaft, bilden dabei wichtige Bausteine.

Ein weiteres wichtiges Kernelement unserer Strategie ist die Expansion unseres Saatgut-Geschäfts. Dabei wollen wir unsere Positionen in den etablierten Kulturen Baumwolle, Raps/Ölsaaten, Reis sowie Gemüse weiter stärken und beabsichtigen bei Sojabohnen und Weizen bedeutende Positionen aufzubauen. Wir wollen uns durch Akquisitionen, Einlizenzierungen sowie Partnerschaften langfristigen Zugang zu hochwertigem Zuchtmaterial sichern und bestehende Züchtungskompetenzen kontinuierlich ausbauen.

MaterialScience

Die Zunahme der Weltbevölkerung, Verknappung fossiler Ressourcen, Klimawandel und Wachstum der Städte sind globale Herausforderungen, zu deren Bewältigung MaterialScience mit seinen hochwertigen Polymer-Werkstoffen und Anwendungslösungen beitragen will. Dafür arbeiten wir kontinuierlich an der Weiterentwicklung unseres Produktportfolios, das im Wesentlichen Komponenten für Polyurethan-Schaumstoffe, den hochwertigen Kunststoff Polycarbonat sowie Rohstoffe für Lacke und Klebstoffe umfasst. Damit beliefern wir Schlüsselsektoren wie die Automobilindustrie, das Bauwesen und die Elektronikbranche. Unsere Innovationen erstrecken sich neben den Produkten auch auf die Herstellungsverfahren, die wir möglichst umweltschonend und effizient gestalten. Darüber hinaus achten wir stets auf höchste Sicherheit und Zuverlässigkeit unserer Produktionsanlagen. Basis unserer Aktivitäten ist ein umfassender Nachhaltigkeitsansatz: Wir wollen die Umwelt so wenig wie möglich belasten, der Gesellschaft nützen und Werte schaffen.

Vor diesem Hintergrund zielt die Strategie von MaterialScience auf ein langfristiges und profitables Wachstum. Wir wollen dauerhaft eine Rendite erzielen, die unsere Kapitalkosten übersteigt und damit zur Erhöhung des Unternehmenswerts beiträgt. Unsere führenden Wettbewerbspositionen auf den Weltmärkten wollen wir in einem herausfordernden Umfeld behaupten bzw. ausbauen. Dies gilt in den etablierten Kernmärkten Europa und den usa ebenso wie in Wachstumsregionen, insbesondere in China. Unsere Investitionspolitik richtet sich dort nach den Markterfordernissen.

In der Business Unit Polyurethanes (pur) wollen wir unsere starke globale Stellung als integrierter Rohstoff- und Systemlieferant vor allem für harte und weiche Schaumstoffe sichern. Für diese Produkte wird weiter eine steigende Nachfrage erwartet. Weichschaum sorgt unter anderem durch Verwendung in Matratzen und Polstermöbeln für mehr Komfort im Alltag; Hartschaum dient vor allem als Dämmstoff für Gebäude und Kühlgeräte und trägt so dazu bei, Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen zu senken. Bei der Herstellung der Polyurethan-Komponenten konzentrieren wir uns darauf, die Effizienz unserer Anlagen durch neue Prozesstechniken weiter zu verbessern. So wurde Ende 2014 am Standort Dormagen (Deutschland) eine hochmoderne Großanlage für das Isocyanat tdi (Toluylen-Diisocyanat), ein zentrales Vorprodukt für weichen Schaumstoff, in Betrieb genommen. Die zweite Polyurethan-Komponente, Polyol, wollen wir künftig zunächst in begrenztem Maße auch mithilfe von Kohlendioxid herstellen. Dazu ist in Dormagen der Bau einer Produktionsstraße geplant. CO2 kann zum Teil den traditionellen Rohstoff Erdöl als Kohlenstoffbasis ersetzen. Im Hartschaumgeschäft haben wir angesichts der Nachfrage in Asien unsere Kapazitäten für das entsprechende Vorprodukt mdi (Diphenylmethan-Diisocyanat) am Standort Shanghai (China) 2014 weiter ausgebaut.

In Asien liegt heute auch der Schwerpunkt des globalen Polycarbonat-Marktes. In dieser Region verfügt die Business Unit Polycarbonates (pcs) über mehrere Großanlagen für diesen hochwertigen Kunststoff, der sich durch eine Vielzahl von positiven Eigenschaften wie Leichtigkeit, Stabilität,Haltbarkeit und eine vergleichsweise hohe Designfreiheit auszeichnet. Um unsere Stellung im Weltmarkt zu behaupten, wollen wir die Produktionskapazität in Shanghai schrittweise erhöhen. Außerdem haben wir vor, die Effizienz unserer Anlagen weltweit weiter zu steigern. Das Produktportfolio soll noch stärker auf Anwendungen mit besonders hohen Materialansprüchen ausgerichtet werden, aus denen die Kunden den größtmöglichen Nutzen ziehen können. Diese stammen unter anderem aus der Automobilindustrie und Unterhaltungselektronik.

In der Business Unit Coatings, Adhesives, Specialties (cas) werden Polyurethan-basierte Rohstoffe vor allem für Lacke und Klebstoffe entwickelt und hergestellt. Haupteinsatzgebiete sind unter anderem Transport und Verkehr, Infrastruktur und Bau sowie Holz und Möbel. Unser Ziel ist es, unsere führende Position im Kerngeschäft zu halten. Dabei liegt unser Augenmerk weiter auf markt- und kundenorientierten Lösungen für Lack- und Klebstoffanwendungen, die in zahlreichen Gebieten Schutz, ansprechendes Design und hohe Funktionalität bieten. Als einer der führenden Anbieter verfügen wir auch über ein großes Sortiment an wässrigen Polyurethan-Dispersionen. Wir betrachten diese als innovative Systemlösungen und planen, lösungsmittelbasierte Lacke durch wasserbasierte zu ersetzen. Neben dem Kerngeschäft setzen wir hier auf weitere Wachstumsfelder wie die Bereiche Kosmetik, Medizin und Textilien.

Der Bereich Industrial Operations (io) unterstützt die Business Units. Er ist verantwortlich für die verlässliche Versorgung mit Rohstoffen und Dienstleistungen, den effizienten Umgang mit Ressourcen durch die Entwicklung moderner Produktionstechnologien sowie für sichere und zuverlässige Betriebsabläufe. Darüber hinaus produziert und vermarktet er Basischemikalien wie Chlor, Natronlauge und Salzsäure.

Zu dem geplanten Börsengang von Bayer MaterialScience lesen Sie mehr unter 1.2 Konzernstrategie.

Letzte Änderung: 26. Februar 2015  Copyright © Bayer AG
http://www.geschaeftsbericht2014.bayer.de