Lagebericht & Ergänzungen | Wirtschaftsbericht

15. Geschäftsentwicklung nach Teilkonzernen, Segmenten und Regionen

15.1 HealthCare

Kennzahlen HealthCare[Tabelle 3.15.1]
  4. Quartal
2013
4. Quartal
2014

Veränderung
2013 2014
Veränderung
  in Mio € in Mio € in % w(p)b.
in %
in Mio € in Mio € in % w(p)b.
in %
Umsatzerlöse 4.939 5.598 13,3 7,8 18.924 19.975 5,6 7,5
Umsatzveränderungen                
Menge 4,7 % 5,8 %     5,9 % 6,4 %    
Preis 2,5 % 2,0 %     0,9 % 1,1 %    
Währung -7,7 % 0,0 %     -5,7 % -3,7 %    
Portfolio 0,9 % 5,5 %     0,6 % 1,8 %    
Umsatzerlöse                
Pharma 2.975 3.271 9,9 10,1 11.188 12.052 7,7 11,2
Consumer Health 1.964 2.327 18,5 4,2 7.736 7.923 2,4 2,1
Umsatzerlöse nach Regionen                
Europa 1.817 1.964 8,1 10,7 6.853 7.364 7,5 9,2
Nordamerika 1.286 1.597 24,2 16,8 5.024 5.312 5,7 6,3
Asien/Pazifik 1.080 1.230 13,9 11,5 4.188 4.479 6,9 11,0
Lateinamerika/Afrika/
Nahost
756 807 6,7 15,9 2.859 2.820 -1,4 12,3
EBIT 631 562 -10,9 3.260 3.581 9,8
Sondereinflüsse -354 -376   -713 -331  
EBIT vor Sondereinflüssen1 985 938 -4,8 3.973 3.912 -1,5
EBITDA1 1.069 1.079 0,9 4.858 5.186 6,8
Sondereinflüsse -268 -347   -476 -298  
EBITDA vor Sondereinflüssen1 1.337 1.426 6,7 5.334 5.484 2,8
EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen1 27,1 % 25,5 %     28,2 % 27,5 %    
Brutto-Cashflow2 840 1.234 46,9 3.573 4.011 12,3
Netto-Cashflow2 959 2.185 .   2.980 4.444 49,1  

w(p)b. = währungs- (und portfolio)bereinigt (wpb.: Umsatzerlöse; wb.: Umsatzerlöse nach Regionen)

1 Zur Definition siehe Kapitel 16.2 „Ermittlung des EBIT(DA) vor Sondereinflüssen”.

2 Zur Definition siehe Kapitel 16.5 „Finanzlage und Investitionen Bayer-Konzern”.

Den Umsatz des Teilkonzerns HealthCare steigerten wir im Berichtsjahr 2014 wpb. um 7,5 % auf 19.975 Mio € (nominal +5,6 %). Zu diesem erfreulichen Wachstum trugen unsere neueren Pharma-Produkte maßgeblich bei. Der Umsatz von Consumer Health lag leicht über Vorjahr.

Die Integration der im 4. Quartal erworbenen Geschäfte von Merck & Co., Inc., usa, und Dihon Pharma­ceutical Group Co. Ltd., China, verläuft planmäßig.

Umsatzerlöse HealthCare pro Quartal

Das ebit des Teilkonzerns HealthCare erhöhte sich im Berichtsjahr 2014 deutlich um 9,8 % auf 3.581 Mio €. Dieser Anstieg beruhte hauptsächlich auf deutlich geringeren Sondereinflüssen in Höhe von 331 Mio € (Vorjahr: 713 Mio €). Das ebit vor Sondereinflüssen verringerte sich um 1,5 % auf 3.912 Mio €. Das ebitda vor Sondereinflüssen steigerten wir hingegen um 2,8 % auf 5.484 Mio €. Maßgeblich für diesen Anstieg war die erfreuliche Geschäftsentwicklung bei Pharma, während das Ergebnis bei Consumer Health leicht rückläufig war. Ergebnisbelastend wirkten bei HealthCare gestiegene Aufwendungen für Marketing und Vertrieb in beiden Segmenten, höhere Investitionen in Forschung und Entwicklung bei Pharma sowie negative Wechselkurseffekte von etwa 360 Mio .

EBIT und EBITDA vor Sondereinflüssen HealthCare pro Quartal

Pharma

Kennzahlen Pharma[Tabelle 3.15.2]
  4. Quartal
2013
4. Quartal
2014

Veränderung
2013 2014
Veränderung
  in Mio € in Mio € in % w(p)b.
in %
in Mio € in Mio € in % w(p)b.
in %
Umsatzerlöse 2.975 3.271 9,9 10,1 11.188 12.052 7,7 11,2
Umsatzerlöse nach Regionen                
Europa 1.049 1.176 12,1 13,5 3.918 4.396 12,2 13,3
Nordamerika 663 735 10,9 4,2 2.540 2.728 7,4 8,2
Asien/Pazifik 783 884 12,9 10,9 3.016 3.278 8,7 13,1
Lateinamerika/Afrika/
Nahost
480 476 -0,8 9,6 1.714 1.650 -3,7 10,1
EBIT 321 375 16,8 2.031 2.371 16,7
Sondereinflüsse -259 -290   -521 -286  
EBIT vor Sondereinflüssen1 580 665 14,7 2.552 2.657 4,1
EBITDA1 618 678 9,7 3.124 3.446 10,3
Sondereinflüsse -204 -261     -366 -253    
EBITDA vor Sondereinflüssen1 822 939 14,2 3.490 3.699 6,0
EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen1 27,6 % 28,7 %     31,2 % 30,7 %    
Brutto-Cashflow2 510 843 65,3 2.293 2.745 19,7
Netto-Cashflow2 625 1.719 .   1.853 3.266 76,3  

w(p)b.= währungs- (und portfolio)bereinigt (wpb.: Umsatzerlöse; wb.: Umsatzerlöse nach Regionen)

1 Zur Definition siehe Kapitel 16.2 „Ermittlung des EBIT(DA) vor Sondereinflüssen”.

2 Zur Definition siehe Kapitel 16.5 „Finanzlage und Investitionen Bayer-Konzern”.

Der Umsatz unseres Segments Pharma stieg deutlich um wpb. 11,2 % auf 12.052 Mio €. Einen wesentlichen Beitrag zu dieser sehr guten Entwicklung leisteten unsere neueren Produkte XareltoTM, EyleaTM, StivargaTM, XofigoTM und AdempasTM mit einem Umsatz von insgesamt 2.908 Mio € (Vorjahr: 1.522 Mio €). Unser Pharma-Geschäft verzeichnete wb. erfreuliche Umsatzzuwächse in allen Regionen, insbesondere in China, den usa und Westeuropa.

Umsatzstärkste Pharma-Produkte[Tabelle 3.15.3]
  4. Quartal
2013
4. Quartal
2014

Veränderung
2013 2014
Veränderung
  in Mio € in Mio € in % wb. in % in Mio € in Mio € in % wb. in %
XareltoTM 316 516 63,3 65,0 949 1.679 76,9 81,6
KogenateTM 274 301 9,9 7,8 1.202 1.109 -7,7 -5,6
BetaferonTM/BetaseronTM 259 190 -26,6 -28,5 1.038 819 -21,1 -19,6
MirenaTM-Produktfamilie 195 225 15,4 10,0 719 819 13,9 15,1
NexavarTM 194 202 4,1 2,7 771 773 0,3 3,5
YAZTM/YasminTM/YasminelleTM 219 198 -9,6 -4,4 853 768 -10,0 -3,3
EyleaTM 126 219 73,8 74,4 333 759 127,9 132,8
AdalatTM 157 153 -2,5 -2,9 603 588 -2,5 2,5
AspirinTM Cardio 120 130 8,3 9,1 452 486 7,5 12,4
GlucobayTM 112 133 18,8 12,0 423 443 4,7 5,6
AvaloxTM/AveloxTM 106 96 -9,4 -8,4 426 381 -10,6 -6,9
LevitraTM 69 56 -18,8 -18,6 290 245 -15,5 -13,1
StivargaTM 59 63 6,8 4,0 197 224 13,7 16,6
CiproTM/CiprobayTM 42 52 23,8 27,3 197 191 -3,0 1,9
ZetiaTM 45 47 4,4 9,4 172 168 -2,3 5,9
Summe 2.293 2.581 12,6 12,1 8.625 9.452 9,6 13,1
Anteil am Pharma-Umsatz 77 % 79 %     77 % 78 %    
wb. = währungsbereinigt

Das dynamische Wachstum unseres oralen Gerinnungshemmers XareltoTM setzte sich weiter fort. Der Umsatz stieg vor allem in Japan, Frankreich und Deutschland deutlich. In den usa, wo XareltoTM von einer Tochtergesellschaft von Johnson & Johnson vermarktet wird, haben sich unsere als Umsatz erfassten Lizenzeinnahmen mehr als verdoppelt. Das Augenmedikament EyleaTM erzielte nach Zulassung in weiteren Indikationen erhebliche Umsatzsteigerungen, insbesondere in Europa. Positiv entwickelte sich unser Krebsmedikament StivargaTM. Einen erfreulichen Beitrag zum Umsatzwachstum leistete auch das Krebsmedikament XofigoTM (Umsatz 2014: 157 Mio €; Vorjahr: 41 Mio €), insbesondere in den usa. Die Markteinführung von AdempasTM zur Behandlung verschiedener Formen des Lungenhochdrucks setzten wir in weiteren Ländern erfolgreich fort. Seit Oktober 2014 arbeiten wir bei der Entwicklung und Vermarktung von AdempasTM mit Merck & Co., Inc., usa, zusammen. Der auf Bayer entfallende Umsatz betrug 2014 89 Mio € (Vorjahr: 3 Mio €). Die aus der sGC-Kooperation resultierende Einmalzahlung in Höhe von 793 Mio € wird als Umsatz und Ergebnis über 13,5 Jahre erfasst; davon entfielen etwa 15 Mio € auf das 4. Quartal.

Der Umsatz mit den Hormonspiralen der MirenaTM-Produktfamilie erhöhte sich insbesondere aufgrund von Preis- und Mengensteigerungen in den usa. Das Krebsmedikament NexavarTM verzeichnete Zuwächse, vor allem aufgrund von Preiserhöhungen in den usa. Das Geschäft mit AdalatTM zur Behandlung von Bluthochdruck und koronaren Herzerkrankungen, AspirinTM Cardio zur Herzinfarktsekundärprävention sowie unserem oralen Antidiabetikum GlucobayTM profitierte von einer weiter steigenden Nachfrage in China.

Der Umsatz unseres Blutgerinnungsmittels KogenateTM ging zurück – unter anderem bedingt durch die temporäre Nutzung von Produktionskapazitäten für die Entwicklung unserer Hämophilie-Medikamente der nächsten Generation. Die Umsätze des Multiple-Sklerose-Medikaments BetaferonTM/BetaseronTM sanken vor allem in den usa aufgrund erhöhten Wettbewerbs. Das Geschäft mit unseren oralen Kontrazeptiva yazTM/YasminTM/YasminelleTM war insbesondere durch generischen Wettbewerb in Westeuropa und eine geringere Nachfrage in Japan beeinträchtigt. Die Umsätze des Antibiotikums AvaloxTM/AveloxTM waren trotz Mengensteigerungen in China insgesamt rückläufig, insbesondere aufgrund des Patentablaufs in Europa und den usa. Der Umsatz von LevitraTM zur Behandlung der erektilen Dysfunktion sank hauptsächlich in den usa.

Im Segment Pharma stieg das ebit im Jahr 2014 deutlich um 16,7 % auf 2.371 Mio €, im Wesentlichen bedingt durch geringere Sonderaufwendungen in Höhe von 286 Mio (Vorjahr: 521 Mio ). Hierin enthalten sind insbesondere die Aufwendungen von 173 Mio € aus dem Abgang von Goodwill infolge der vereinbarten sGC-Kooperation mit Merck & Co., Inc., usa, sowie eine bilanzielle Vorsorge für Rechtsfälle in Höhe von 88 Mio €. Das ebit vor Sondereinflüssen erhöhte sich um 4,1 % auf 2.657 Mio €. Das ebitda vor Sondereinflüssen steigerten wir um 6,0 % auf 3.699 Mio €. Wesentlich für diesen Ergebniszuwachs war die erfreuliche Geschäftsentwicklung, insbesondere die starken Umsatzzuwächse unserer neueren Produkte. Gegenläufig wirkten höhere Aufwendungen für Marketing und Vertrieb, Forschung und Entwicklung sowie negative Währungseinflüsse in einer Größenordnung von etwa 330 Mio .

Consumer Health

Kennzahlen Consumer Health[Tabelle 3.15.4]
  4. Quartal
2013
4. Quartal
2014

Veränderung
2013 2014
Veränderung
  in Mio € in Mio € in % w(p)b.
in %
in Mio € in Mio € in % w(p)b.
in %
Umsatzerlöse 1.964 2.327 18,5 4,2 7.736 7.923 2,4 2,1
Consumer Care 1.015 1.384 36,4 8,7 3.904 4.245 8,7 5,3
Medical Care 653 643 -1,5 -0,2 2.526 2.360 -6,6 -3,7
Animal Health 296 300 1,4 -1,3 1.306 1.318 0,9 4,0
Umsatzerlöse nach Regionen                
Europa 768 788 2,6 6,9 2.935 2.968 1,1 3,6
Nordamerika 623 862 38,4 30,2 2.484 2.584 4,0 4,4
Asien/Pazifik 297 346 16,5 13,1 1.172 1.201 2,5 5,7
Lateinamerika/Afrika/Nahost 276 331 19,9 26,8 1.145 1.170 2,2 15,5
EBIT 310 187 -39,7 1.229 1.210 -1,5
Sondereinflüsse -95 -86   -192 -45  
EBIT vor Sondereinflüssen1 405 273 -32,6 1.421 1.255 -11,7
EBITDA1 451 401 -11,1 1.734 1.740 0,3
Sondereinflüsse -64 -86   -110 -45  
EBITDA vor Sondereinflüssen1 515 487 -5,4 1.844 1.785 -3,2
EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen1 26,2 % 20,9 %     23,8 % 22,5 %    
Brutto-Cashflow2 330 391 18,5 1.280 1.266 -1,1
Netto-Cashflow2 334 466 39,5   1.127 1.178 4,5  

w(p)b. = währungs- (und portfolio) bereinigt (wpb.: Umsatzerlöse; wb.: Umsatzerlöse nach Regionen)

1 Zur Definition siehe Kapitel 16.2 „Ermittlung des EBIT(DA) vor Sondereinflüssen”.

2 Zur Definition siehe Kapitel 16.5 „Finanzlage und Investitionen Bayer-Konzern”.

Den Umsatz unseres Segments Consumer Health erhöhten wir im Berichtsjahr 2014 wpb. um 2,1 % auf 7.923 Mio €. Umsatzsteigerungen erzielten die Divisionen Consumer Care und Animal Health, insbesondere in den Wachstumsmärkten. Unser Medical-Care-Geschäft war hingegen rückläufig, vor allem in den usa und Europa.

Umsatzstärkste Consumer-Health-Produkte[Tabelle 3.15.5]
  4. Quartal
2013
4. Quartal
2014

Veränderung
2013 2014
Veränderung
  in Mio € in Mio € in % wb. in % in Mio € in Mio € in % wb. in %
ContourTM (Medical Care) 179 180 0,6 -2,4 722 658 -8,9 -8,2
AdvantageTM-Produktfamilie (Animal Health) 98 105 7,1 2,9 487 495 1,6 3,1
AspirinTM
(Consumer Care)
120 125 4,2 2,3 464 441 -5,0 -1,4
AleveTM (Consumer Care) 82 102 24,4 17,3 321 350 9,0 10,1
BepanthenTM/BepantholTM (Consumer Care) 77 85 10,4 17,1 310 346 11,6 18,3
UltravistTM (Medical Care) 80 84 5,0 5,7 322 302 -6,2 -3,3
CanestenTM
(Consumer Care)
61 60 -1,6 -0,1 257 253 -1,6 3,1
GadovistTM/GadavistTM (Medical Care) 55 65 18,2 14,8 205 233 13,7 14,3
One A DayTM
(Consumer Care)
48 55 14,6 6,2 176 167 -5,1 -5,3
SupradynTM
(Consumer Care)
43 42 -2,3 10,7 158 154 -2,5 8,2
Summe 843 903 7,1 5,8 3.422 3.399 -0,7 2,0
Anteil am Consumer-Health-Umsatz 43 % 39 %     44 % 43 %    

wb. = währungsbereinigt

Der AspirinTM-Umsatz (inklusive AspirinTM Complex) inklusive des bei Pharma ausgewiesenen Umsatzes mit AspirinTM Cardio betrug im Geschäftsjahr 2014 927 Mio € (Vorjahr: 916 Mio €) und stieg somit um 1,2 % bzw. wb. um 5,4 % an. Im 4. Quartal 2014 betrug dieser Umsatz 255 Mio € (Vorjahr: 240 Mio €) und stieg somit um 6,3 % bzw. wb. um 5,7 % an.

In der Division Consumer Care steigerten wir den Umsatz auf 4.245 Mio €. Wpb. wuchs die Division um 5,3 %. Auf das von Merck usa erworbene Geschäft entfielen seit dem 1. Oktober im saisonal bedingt schwächeren 4. Quartal 289 Mio €. Unser Analgetikum AleveTM verzeichnete deutliche Zuwächse in den usa im Wesentlichen aufgrund einer Produktlinienerweiterung. Das Hautpflegemittel BepanthenTM/BepantholTM erzielte wb. ein deutliches Umsatzwachstum. Hierzu trugen Mengensteigerungen in allen Regionen bei. Den Umsatz unseres Antimykotikums CanestenTM konnten wir insbesondere in den Wachstumsmärkten ausweiten. Das Nahrungsergänzungsmittel SupradynTM zeigte eine positive Entwicklung in Europa, unter anderem unterstützt durch Erweiterungen der Produktlinie. Das Geschäft mit unserem Schmerzmittel AspirinTM war im Wesentlichen durch eine schwache Erkältungssaison in Europa beeinträchtigt. Der Umsatz unseres Nahrungsergänzungsmittels One A DayTM war rückläufig, vor allem bedingt durch eine geringere Nachfrage in den usa.

Der Umsatz der Division Medical Care verringerte sich wpb. um 3,7 % auf 2.360 Mio €. Unser Diabetes-Care-Geschäft war trotz positiver Entwicklung in den Wachstumsmärkten insgesamt rückläufig. Insbesondere in den usa waren die Umsätze unserer Blutzucker-Messsysteme der Produktlinie ContourTM durch Erstattungsdruck und Preisrückgänge im Wesentlichen im ersten Halbjahr beeinträchtigt. Der Umsatz mit unseren Kontrastmitteln und Medizingeräten im Bereich Radiology lag wb. auf Vorjahresniveau.

Der Umsatz der Division Animal Health erhöhte sich wpb. um 4,0 % auf 1.318 Mio €. Den Umsatz der AdvantageTM-Produktfamilie mit Floh-, Zecken- und Entwurmungsmitteln steigerten wir insbesondere aufgrund einer guten Entwicklung in Europa. Ein deutliches Umsatzwachstum erzielten wir mit dem Floh- und Zeckenhalsband SerestoTM in Europa und den usa.

Das EBIT des Segments Consumer Health verringerte sich im Berichtsjahr 2014 leicht um 1,5 % auf 1.210 Mio €. Die Sondereinflüsse beliefen sich auf -45 Mio € (Vorjahr: -192 Mio €). Hierin enthalten sind Aufwendungen für die Integration erworbener Geschäfte in Höhe von 122 Mio € sowie ein Einmalertrag in Höhe per saldo von 77 Mio € aus der Veräußerung unseres Interventional-Geschäfts an Boston Scientific, USA. Das EBIT vor Sondereinflüssen ging um 11,7 % auf 1.255 Mio € zurück. Das EBITDA vor Sondereinflüssen lag mit 1.785 Mio € (Vorjahr: 1.844 Mio €) unter dem Vorjahr. Ursächlich hierfür waren Ergebnisrückgänge bei Medical Care und Animal Health sowie negative Währungseffekte von etwa 30 Mio €. Positiv wirkte sich hingegen ein Ergebnisanstieg bei Consumer Care aus, zu dem das von Merck USA erworbene Geschäft 73 Mio € beitrug.

Letzte Änderung: 26. Februar 2015  Copyright © Bayer AG
http://www.geschaeftsbericht2014.bayer.de